Winterzeit ist Handschuhzeit

Frau mit Mütze und HandschuhenDie kalte Jahreszeit bringt es mit sich, dass man sich draußen entsprechend warm kleidet – natürlich auch mit Accessoires wie Mütze, Schal und Handschuhe. Zu Kopfbedeckungen jeder Art habe ich bereits einen Beitrag verfasst – siehe „Von Bad Hair Caps und Indoor-Mützen“. Hier möchte ich nun auf den Umgang mit Handschuhen eingehen. Winterhandschuhe werden, wie die Kopfbedeckungen, grundsätzlich in geschlossenen Räumen ausgezogen – einfach weil wir hier nicht frieren. Etwas schwieriger ist es bei Begrüßung und Verabschiedung mit Handschlag im Freien. Hier müssen wir wieder unterscheiden zwischen Business und privat.

Im Business wird jeder, unabhängig von Position und Geschlecht, den rechten Handschuh bei der Begrüßung und der Verabschiedung ausziehen. Danach dürfen Sie ihn sofort wieder anziehen. Dies zeigt von sehr großem Respekt. Personen, die dies im Geschäftsleben nicht befolgen, wirken auf ihr Gegenüber entweder arrogant oder sozial schlecht ausgebildet.

Privat sieht die Sache ein wenig anders aus. Frauen dürfen, wenn sie einem Mann den Handschlag anbieten, den Handschuh anlassen. Frauen unter sich wiederum sollten den rechten Handschuh zum Handschlag kurz ausziehen. In gemischten Gruppen sollten Sie sich als Frau zu Beginn der Begrüßung entscheiden, ob Sie alle Anwesenden mit oder ohne Handschuh begrüßen möchten. Wenn weibliche Respektspersonen, wie ältere Damen oder Damen mit gesellschaftlich hohem Rang anwesend sind, dann empfiehlt es sich, den Handschuh auszuziehen.
Männer haben es leicht – sie ziehen den Handschuh immer aus. Im Zweifelsfall empfehle ich dies auch jeder Frau. Tendenziell werden in Zukunft immer mehr Frauen den Handschuh auch privat zur Begrüßung ausziehen.
Kinder, Senioren und Personen mit Beeinträchtigung dürfen den Handschuh anlassen – es ist praktischer und gesundheitsbewusster.
Braut- und Abendhandschuhe werden während des Handschlags und des Handkusses angelassen. Sie sind Teil der Garderobe.
Arbeitshandschuhe werden normalerweise ausgezogen. Ist es in der momentanen Situation unratsam, den Handschuh auszuziehen, dann wird auf den Handschlag verzichtet. Man begrüßt sich nur verbal.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog „Knigge für Alle – was Viele nicht wissen“ beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Ein paar Kommentare zu “Winterzeit ist Handschuhzeit

  1. Kristin

    Danke für diesen hilfreichen Artikel! Mir hilft in solchen Situationen zwar häufig mein Bauchgefühl, aber richtig sicher bin ich nie. Beachtet, und kennt man vor allem, diese kleinen Regeln, kann man viel souveräner mit den Situationen im Geschäftsalltag umgehen. Das ist ein sehr schöner Blog mit vielen interessanten Beiträgen. Ich freue mich aufs weiterlesen!

    Antworten
  2. Vera Reich

    Freue ich mich.
    Bei Arbeitshandschuhen sieht die Sache in manchen Situationen anders aus.

    Der Arzt wird bei der Begrüßung und Verabschiedung keine Handschuhe tragen.
    Doch zum Beispiel einem handschuhtragenden Handwerker oder Arbeiter während der Arbeit zu unterbrechen ist in Ordnung, doch ihm den Handschlag anzubieten ist nicht höflich.
    Denn es gilt Pragmatismus vor Knigge-Regel, für ihn ist es viel zu umständlich den Handschuhe anzuziehen, hier wird einfach auf den Handschlag verzichtet.
    Wenn allerdings ein Kunde oder Chef mit einem handschuhtagenden vor hat länger zu sprechen, rate ich wiederum den rechten Handschuh anzuziehen, damit der höhergestellte den Handschlag anbieten kann.

    Schöne Grüße aus München

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.