Wer bietet im Geschäftsleben den Handschlag an?

Business people shaking hands after meeting

  • Der Ranghöhere dem Rangniedrigerem
  • Der Gastgeber dem Gast
  • Der Kunde dem Geschäftspartner
  • In gleicher Position, der Dienstältere dem Dienstjüngerem

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sind die Assistenz der Geschäftsleitung und holen einen hochrangigen Geschäftspartner – zum Beispiel einen Kunden oder einen Lieferanten – am Empfang Ihres Unternehmens ab. In diesem Fall bieten Sie den Handschlag an, obwohl Sie rangniedriger sind – Sie haben die Gastgeberrolle inne. Sie kümmern sich auch um das Wohlergehen des Gastes während seines Aufenthalts.

Eine weiteres Beispiel: 10 Minuten vor Meetingbeginn sind alle Personen bereits anwesend. Einem neuen Kunden soll das Konzept präsentiert werden. Sie sind Junior-Berater und dem Kunden noch nicht bekannt gemacht worden. Es liegt an Ihnen, sich selbst mit Vor- und Nachname und Ihrer Position vorzustellen. Den Handschlag dürfen Sie dem Kunden aber nicht anbieten. Dies ist Aufgabe des Ranghöheren.

Eine dritte mögliche Situation: Sie sind Vorgesetzter und Ihnen streckt hoch motiviert und selbstbewusst ein junger Mitarbeiter die Hand aus, um Sie zu begrüßen. Verweigern Sie niemanden den Handschlag. Stellen Sie niemanden vor Publikum bloß. Dennoch muss der Mitarbeiter erfahren, was er falsch gemacht hat. Gespräche dieser Art finden immer unter vier Augen statt. In den USA unter sechs Augen.

Die Begrüßungsrituale anderer Nationen und Kulturen sind trotz Globalisierung sehr verschieden geblieben.

  • Engländer zum Beispiel schätzen den Handschlag nicht. Sie vermeiden ihn auch im Ausland.
  • Lateinamerikaner lieben den Körperkontakt, auch im Business. Auf Umarmungen und ständige Berührungen sollten Sie gefasst sein.
  • Asien hat seine besonderen Rituale. Asiaten schätzen es sehr, wenn man sich mit deren Kultur beschäftigt und auch anwendet. Japanische Geschäftspartner zum Beispiel tun dies im Gegenzug auch. Dadurch entstehen oftmals Geschäftsverbindungen von langer Dauer.
  • In den USA kann es vorkommen, dass Sie schon beim Erstkontakt mit zusätzlichem Schulterklopfen empfangen werden.
  • Ähnliches wird Ihnen in der Russischen Föderation nicht passieren. Kumpelhaftes Begrüßen erfahren Sie hier erst nach einer Weile des Kennenlernens und nachdem Sie Vertrauen genießen.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog „Knigge für Alle – was Viele nicht wissen“ beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.