Diese Seite drucken

Inhouse-Seminare

Ihre Mitarbeiter sind fachlich top ausgebildet, doch die feinen Unterschiede machen sich im Umgang mit den Kunden und den Kollegen bemerkbar, den sogenannten Social Skills.

Die modernen Knigge-Regeln sind die Grundlage, um diese soziale Kompetenz zu erreichen. Das Klima innerhalb Ihrer Geschäftsräume wird angenehmer, die äußere Erscheinung und das Auftreten sind den Situationen angepasst. Nach dem Training kann Ihr Vertrieb wichtige Geschäftsessen souverän meistern und sich im Ausland angemessen benehmen. Ihre Kunden werden sich in Ihrer Anwesenheit wohlfühlen und weiterhin gerne mit Ihnen zusammenarbeiten wollen.

Sie wollen …

  • Professionelles Auftreten Ihrer Mitarbeiter
  • Souveränes und stilsicheres Verhalten gegenüber Ihren Geschäftspartnern
  • Kundenzufriedenheit
  • Die Gesamtwirkung Ihres Unternehmens optimieren
  • Effektive Zusammenarbeit durch Vermeidung von unnötigen Reibungsverlusten in der Kommunikation
  • Mitarbeiter motivieren 
  • Spürbare soziale Kompetenz
  • Mitarbeiter, die initiativ und situativ handeln
  • Interkulurelle Kompetenz
  • Verbesserung der verbalen und schriftlichen Kommunikation

Business-Seminar, Training in vier bis sieben Stunden oder als Zwei-Tages-Workshop, bis 25 Personen: Alles ist nach Ihren Wünschen und Anforderungen planbar

Die Kosten für ein solches Seminar hängen von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise Dauer oder Seminarort. Rufen Sie mich an +49 89 450 79 777 oder schreiben Sie mir unter info@knigge-reich.de  und Sie erhalten umgehend ein Angebot.

Bitte wählen Sie aus diesen Themenbereichen

Einführung

  • Näheres über Freiherr von Knigge
  • Benimm und Ethik – Gehört das zusammen?
  • Wertschätzender Umgang ist gleich nachhaltiger Erfolg

Begrüßungsrituale und Anrede

  • Grüßen und Begrüßen – Wer grüßt wen zuerst? Wann wird wie gegrüßt?
  • Anreden, Anschriften
  • Der Unterschied zwischen Business und privat
  • Der richtige Handschlag – Wer bietet wem den Handschlag an?
  • Kontakt und Beziehung aufbauen – Verhalten spiegeln
  • Mimik – Gestik – Körpersprache: Interaktives Training

Sich und andere vorstellen

  • Gegenseitig bekannt machen
  • Rangordnung – geschäftlich und gesellschaftlich
  • Ritual Visitenkarte
  • Wer bietet das Du an?
  • Professionalität im Umgang mit Sie und Du
  • Höfliche Ablehnung eines Duz-Angebotes
  • Rollenspiele in Networking  – Small Talk

Gesprächs- und Verhandlungsführung

  • Die perfekte WUP-Phase (Warming up)
  • Training von Eloquenz und Schlagfertigkeit
  • Immer höflich und doch bestimmend – kompetente Ausstrahlung
  • Ich-Es- und Ich-Du-Beziehung anwenden
  • Verhandeln in Sach- oder Beziehungsebene
  • Wer fragt, führt – interaktives Training der Fragetechniken
  • Training von Verhandlungsmethoden
  • Human resources Training von Bewerbungsgesprächen
  • Kunden- und Mitarbeitergespräche führen
  • Wahrnehmung und Perspektivenwechsel

Nonverbale Kommunikation

  • Blickkontakt
  • Körpersprache – Signale senden
  • Atmosphäre – wahrnehmen und geschickt einsetzen
  • Räumliche Psychologie – erkennen und anwenden
  • Wahrnehmung
  • Perspektivenwechsel

Konflikt- und Krisenkommunikation

  • Veränderungen wahrnehmen und reagieren
  • Krisen- und Konfliktaufstellungen
  • Eskalierende Situationen wenden
  • Team-Kommunikation – Planspiel
  • Fair und neutral kommunizieren
  • Gespräche lenken und führen

Persönliche Anforderungen

  • Situatives Selbstmarketing
  • Aufbau-Training – Merkmale einer Führungskraft
  • Ich-Botschaften sinnvoll einsetzen
  • Persönlichkeitsmerkmale – Wie viel ist im Business erlaubt?
  • Humor und Unterhaltung – leicht und stilvoll
  • Persönlichkeitsmerkmale erkennen und nutzen
  • Mimik – Gestik – Körpersprache – interaktives Training
  • Emotionale Intelligenz – wie wertvoll ist sie?
  • Soziale Intelligenz – Rollenspiele

Präsentation und Vorträge

  • Präsentationstraining – freie Rede – der gute Vortrag
  • Umgang mit Lampenfieber
  • Regeln für die Meeting-Kommunikation
  • Das richtige Timing
  • Kompetenz durch präzise Wortwahl
  • Tonfall – Stimmlage – Stimmmelodie – Aussprache
  • Hochdeutsch – Dialekte – Akzente geschickt einsetzen
  • Diskutieren – kommentieren – dokumentieren – erzählen – moderieren
  • Reflexion
  • Videoanalyse möglich
  • Eindruck hinterlassen – Persönlichkeitsanalyse

Tischetikette

  • Tischetikette – vom Betreten des Restaurants bis zur Rechnung
  • Gastgeber, Gast, Dame und Herr – Nicht jeder verhält sich gleich.
  • Umgang mit dem Servicepersonal
  • Wer geht voran?
  • Ablage der Garderobe
  • Tisch- und Rangordnung
  • Haltung bei Tisch
  • Speisen- und Weinkarten – als Gastgeber werde ich helfen.
  • Die Bestellung erteilen
  • Wie verhält sich der Kellner?
  • Die Besteckführung und dessen Geheimsprache
  • Der Verzehr von schwierigen Gerichten
  • Anpassungsfähigkeit der äußeren Umstände
  • Tischgespräche
  • Kantine, Gasthof oder Sterne-Restaurant – die Unterschiede
  • Büfett – die Unterschiede zum gesetzten Dinner
  • Stehempfang – Get Together
  • Moderiertes Lunch oder Dinner – hier bleiben keine Fragen offen
  • Zusammenfassung – die 10 schlimmsten Fehler bei Tisch

Garderobe

  • Dresscode Ihres Unternehmens – Wer legt ihn fest?
  • Hierarchiestufen und Statussymbole
  • Business Wear, Smart Casual, Casual Wear
  • Die Kleidung als Aussage
  • Die Garderobe als Mittel zum Zweck
  • Anlass- und Abendgarderobe
  • Dresscode Herren – vom Kopf bis zum Schuh kommt es auf die feinen Unterschiede an – die 10 schlimmsten Fehler
  • Dresscode Damen – Welche Den-Zahl? Wie viele und welche Schmuckstücke? Welche Frisur in welcher Position? Wie wichtig ist die Absatzhöhe?

Telefon

  • Ihre Stimme ist Ihre Visitenkarte
  • Wie melde ich mich am besten am Festnetz und Handy?
  • Partnerschaftlich am Telefon
  • Erfolgreich telefonieren – die 20 wichtigsten Skills
  • Warten lassen und weiterleiten
  • Gespräch beenden
  • Aktives Telefon-Coaching
  • Workshop – Kundenorientiertes Telefonieren

Korrespondenz

  • E-Mail
  • Die korrekte schriftliche Anrede
  • Seriöses Social Network

Interkulturelle Kompetenz

  • Interkulturelle Aspekte wahrnehmen
  • Emische und Etische – Einflüsse
  • Religiöses und politisches motiviertes Verhalten
  • Interpretationen von Wortwahl und Körpersprache
  • Interkulturelle Umgangsformen
  • Tischetikette
  • Die Unterschiede in der Kommunikation
  • Umgang mit Zeit
  • Umgang mit Ressourcen

Allgemeines

  • Gesamt- und Außenwirkung Ihres Unternehmens
  • Messe-Training – Aussteller und Besucher
  • Die Lehre des „ehrbaren Kaufmanns“
  • Garni oder Fünf-Sterne-Hotel – Worauf ist zu achten?
  • Die Betreuung von Kunden und Geschäftspartnern
  • Treppen- und Aufzug-Knigge
  • Büro- und Schreibtisch-Knigge
  • Rauchen und Alkohol
  • Toiletten-Knigge
  • Pünktlichkeit
  • Höflich im Meeting
  • Wer geht wann und wie voran?
  • Peinliche Situationen meistern
  • Umgang mit Ranghöheren und Rangniedrigeren
  • Kooperation und Teamentwicklung – Planspiel
  • Ausbautraining – Merkmale einer Führungskraft
  • Eindruck hinterlassen
Die Reihenfolge und der Umfang der einzelnen Themen sind variabel und hängen immer vom Interesse der Teilnehmer ab.

Jeder Teilnehmer erhält ein webbasiertes Handout mit Zugangscode

  • Anreden der gängigste Titel und Rang – persönliche- und schriftliche Anrede und Briefanschrift
  • Korrespondenz im Netz
  • Korrespondenz im Englischen
  • Dresscode – Business wear, Smart Casual, Casual wear at Business – Dame und Herr
  • Krawattenknoten Anleitungen – Einfacher- und Windsor Knoten
  • Wirkung der Farben
  • Internationale Dresscode
  • Bedeutung Geschenke und Blumen
  • Tischetikette – gehobenes Geschäftsessen und alltägliche Tischkultur

Jeder Teilnehmer erhält schriftlich ein

  • Buchstabier-Alphabet als Hardcover-Spicker für den Schreibtisch
  • Business-Knigge-Zertifikat

Die Schwerpunkte der Themen und Ihre Firmenphilosophie sind mir sehr wichtig, deshalb werden im Vorfeld die Details mit Ihrem Personalentwickler besprochen.

Die Positionen, die Abteilungen, das Alter sowie die Auslandsgeschäftsverbindungen der Teilnehmer sind alles Kriterien, um ein maßgeschneidertes Erfolgsseminar zu erstellen.

In den sieben Stunden ist ein moderiertes Mittagessen inbegriffen. Falls eine Mitarbeiterkantine vorhanden ist, bietet es sich aus Kostengründen an, diese zu nutzen. Externe Seminarräume und der Lunch werden von Ihrer Seite zur Verfügung gestellt und sind nicht Teil meines Angebots.

Bei der Planung bin ich gerne behilflich. Fragen Sie mich einfach und ich erzähle Ihnen mehr.