Der Nachschlag kommt von links

Der Nachschlag im Restaurant ist immer seltener geworden. Seit einigen Jahren werden die Teller bereits in der Küche ästhetisch und teilweise akribisch belegt, damit sie optisch ansprechend beim Gast eingesetzt werden. Manchmal bekommt man die Beilagen separat. Doch auch dann bedienen Sie sich selbst, weil das Schälchen neben Ihnen auf dem Tisch steht.

Anders nach wie vor in der gehobenen Gastronomie: Wenn Sie hier ein aufwendiges oder ein Gericht für zwei oder mehr Personen bestellen, wird in der Nähe des Tisches ein Beistelltisch mit Wärmeplatten platziert. Auf gewärmten Tellern wird nun vor Ihren Augen vom Service der Teller angerichtet. Nun können Sie bereits Wünsche über die Menge der einzelnen Komponenten äußern.
Während des Essens signalisieren Sie durch über Kreuz legen des Bestecks, dass Sie noch etwas Nachschlag möchten. Nun kommt der aufmerksame Kellner, der sich aus diesem Grund in Sichtweite platziert hat, zu Ihnen von links an den Platz. Er hält Ihnen die Platte hin, damit Sie sich selbst nehmen können, oder er nimmt Ihren Teller, damit er auf dem Beistelltisch nach Ihren Wünschen nachlegen kann. Das wiederholt sich solange noch Speisen auf den Platten sind oder bis Sie das Besteck auf Ihrem Teller auf zwanzig nach vier legen.

Der Nachschlag kommt von links, damit die Gläser, die rechts vor Ihnen stehen, beim Hantieren nicht im Weg sind. Auch der kleine, links stehende Brotteller, wie er klassisch in der französischen Tischkultur üblich ist, wird nach der Vorspeise abgeräumt – daher ist auf der linken Seite einfach mehr Platz.

Nachschenken, Teller ein- oder aussetzen, Besteck nachlegen, falls Sie einen Gang mehr oder Fisch statt Fleisch essen – dies alles erfolgt von rechts.

Sein Essen so stilvoll einzunehmen, erfordert top ausgebildetes Personal und für jeden Tisch entsprechende Besetzung, die sich nur um Sie kümmern. Bedenken Sie dies, bevor Sie sich über die hohen Preise wundern.

Ein paar Kommentare zu “Der Nachschlag kommt von links

  1. Brigitte

    Hallo Frau Reich,
    habe schon geglaubt meine Form des Essens sei veraltet. Genau wie sie es beschrieben haben habe ich es gelernt.Heute sieht man nur die Haltung zwischen Daumen und Zeigefinger dazu gehören dann noch die aufgestützten Arme um es komplett zu machen.
    Danke, das war für mich sehr aufschlussreich, ich muss mich nicht umstellen.
    Viele Grüße Biggi

    Antworten
  2. Maria Schneider

    Guten Tag Frau Reich (Ich habe gehört, dies sei nun eine offizielle Anrede. Sie missfällt mir, aber ‚Hallo‘ oder ‚Sehr geehrte‘ fand ich hier auch unpassend),

    mich beschäftigt schon länger die Frage, wie mit dem benutzten Besteck zu verfahren ist, wenn der Teller zum Nachschlag aus der Hand gegeben wird. Bleibt es auf dem Teller oder behält man es in der Hand. Ich konnte dazu weder in Literatur oder Netz etwas finden und hoffe Sie können mir dazu eine Antwort geben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Maria Schneider

    Antworten
    1. Vera Reich Autor des Beitrags

      Guten Tag Frau Schneider,

      wenn es Nachschlag gibt, legen Sie das Besteck über Kreuz auf dem Teller ab. Daran erkennt der Service, dass Sie Nachschlag möchten. Das Besteck wird dann mit dem Teller ausgesetzt. In gehobenen Häusern wird ein neues Besteck gedeckt, bevor der Teller wieder eingesetzt wird.
      Doch wie im zweiten Absatz meines Beitrags beschrieben, gibt es dies Art des servierens nur noch selten, weil sehr aufwendig und personalintensiv.

      Schöne Grüße aus München

      Vera Reich

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.