Geschenke ohne Karte?

Haben Sie schon einmal vom Boten einen Blumenstrauß bekommen und die Karte vergeblich gesucht? Oder wurden Sie auf Ihrer Feier von mehreren Personen beschenkt und an einem Geschenk fanden Sie noch nicht einmal ein Hinweis, von wem es sein könnte?

Dann geht es Ihnen so wie vielen. Das kann richtig peinlich werden, wenn man sich im Nachhinein vor lauter Trubel nicht erinnern kann, von wem man was geschenkt bekommen hat. Oder die Geschenke werden gar nicht in Anwesenheit der Gäste auspackt, was auch sehr oft der Fall ist.

Solch peinliche Situationen lassen sich vermeiden, wenn sich jeder Schenkende an die sinnvolle Regel hält, eine zumindest unterschriebene Karte anzuhängen.

Wenn Sie Nettes und Persönliches ergänzen, wird Ihnen das natürlich zusätzlich hoch angerechnet. Doch keinerlei Signatur zu hinterlassen, ist beinahe schon unhöflich. Am cleversten ist es, das Geschenk nebenbei auf der Karte zu erwähnen. Dann können die Karten sogar durcheinander geraten und der Beschenkte behält immer noch den Überblick.

Denn oft spricht man später noch einmal über die Feier und die Geschenke oder bedankt sich noch einmal dafür. Gut wenn man dann weiß, von wem man was bekommen hat.

Karte zu Geschenken: Geburtstage, Jubiläum, Gastgeschenk, zum Dank, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Hochzeit, Trauergebinde und vielen andere Gelegenheiten.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog "Knigge für Alle – was Viele nicht wissen" beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.