Wichtige Tipps für junge Berufseinsteiger

geschäftsleute arbeiten zusammen

  • Investieren Sie Zeit in die Vorbereitung und ein paar Euro in die geeignete Garderobe.
  • Das erste Praktikum kann bereits der Einstieg ins Berufsleben bedeuten. Daher handeln Sie mit Bedacht. Die Personalabteilung verfügt über eine ausgeprägte Menschenkenntnis.

  • Die Fachwelt vermutet, dass 70 Prozent der offenen Stellen unter der Hand vermittelt werden. Dies gilt auch für Positionen für Berufseinsteiger.
  • Wenn Sie unsicher sind, bewerben Sie sich zunächst überzeugend bei für Sie weniger attraktiven Unternehmen. Betrachten Sie dies als Probephase und Generalprobe.
  • Auf der Webseite Ihres Wunschunternehmens ermitteln Sie unter „About us“ den Dresscode des Unternehmens und erscheinen zum Bewerbungsgespräch noch eine Nuance besser gekleidet, als Sie im Normalfall dort arbeiten würden.
  • Exakt zehn Minuten vor dem Termin melden Sie sich beim Empfang – nicht früher und nicht später.
  • Befolgen Sie die Begrüßung- und Vorstellungsrituale. Üben Sie diese privat, wenn Sie sie noch nicht beherrschen.
  • Schlagen Sie niemals ein angebotenes Getränk aus. Wählen Sie nur aus den Getränken, die Ihnen angeboten werden oder die bereit stehen.
  • Schenken Sie sich nicht selbst nach.
  • Lernen Sie schnell die Namen mit Titel der für Sie relevantesten Personen im Unternehmen – etwa Personalabteilung, Führungskräfte, Abteilungsleiter. Somit tappen Sie nicht im Dunkeln, wenn von dem ein oder anderem die Rede ist oder Sie sie bereits kennengelernt haben.
  • Verwenden Sie vorhandene Titel auch in der persönlichen Anrede.
  • Unternehmensgründung, Mitarbeiterzahlen, Standorte, Bereiche, Firmenphilosophie, Presse-News, Stiftungen etc. sind Daten, die Sie bereits für Ihr Vorstellungsgespräch brauchen.
  • In den ersten Monaten sollten Sie nicht besser als der Chef gekleidet sein. Später wählen Sie situativ die Garderobe. Versuchen Sie ein Geschick dafür zu entwickeln, sich angemessen zu kleiden und beobachten Sie die non verbalen Reaktionen der Menschen in Ihrem Umfeld.
  • Viele Unternehmen kleiden sich übrigens einen Ticken besser als Ihre Kunden und erzielen damit große Erfolge.
  • Sie stehen unter absoluter Beobachtung. Zeigen Sie Offenheit, Ansprechbarkeit und Kritikbereitschaft. Gleichzeitig ist zunächst vornehme Zurückhaltung im Umgang angebracht.
  • Suchen Sie sich eine Person Ihres Vertrauens, die Sie in die Gepflogenheiten des Unternehmens einführt.
  • Scheuen Sie sich nicht Fragen zu stellen.
  • Werden Sie ein Meister im Erschließen.
  • Souveränität und Selbstsicherheit werden wohl dosiert und angemessen eingesetzt.
  • Halten Sie nicht mit Ihren Ideen hinter dem Berg. Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern mit Mut zu Neuerungen.
  • Wahren Sie grundsätzlich die Anstandsregeln, seien Sie sich immer Ihrer Position bewusst und werden Sie nie zu persönlich, privat oder gar flapsig.
  • Alles, was Sie ohnehin schon richtig und angemessen erledigen, braucht man Ihnen nicht mehr beizubringen. Ihre Vorgesetzten werden es Ihnen danken. Sie registrieren alles Positive.
  • Ruhen Sie sich keinesfalls auf Ihrem Welpenschutz aus.
  • Sie können sich vielleicht in den Anfangswochen noch nicht vorstellen, wofür man Sie langfristig vorsieht – die Personalleitung schon.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog „Knigge für Alle – was Viele nicht wissen“ beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.