Nachschenken

KüchenweinDas Nachschenken von Getränken übernehmen selbstverständlich die Männer als die Hausherren und Gastgeber. Eine Frau oder ein Gast wird sich niemals selbst nachschenken. Fragen Sie auch nicht, ob jemand noch etwas möchte oder Sie nachschenken sollen – Sie tun es einfach. Denn wenn Sie fragen, signalisieren Sie dem Gast, dass er sich verabschieden solle. Wenn Sie also die Party zur späten Stunde beenden wollen und sich wünschen, dass Ihre Gäste gehen, fragen Sie zunächst. Sollte das noch nicht ausreichen, schenken Sie in einem zweiten Schritt einfach nicht mehr nach.

Davon ausgenommen sind Büfetts. Trotzdem sind Sie nicht aus ihrer Pflicht entlassen. Damen zum Beispiel würden sich niemals selbst einschenken – erst kurz vor dem Verdursten und dann nur Wasser. Wenn Ihnen das zu viel Arbeit ist, holen Sie sich doch Ihren Freund oder Sohn zu Hilfe, führen Sie sie in die Materie ein und übernehmen die Gastgeberrolle gemeinsam.

Wenn Sie sich nicht um das Wohlergehen ihrer Gäste kümmern, verlieren Sie ihre Autorität. Sie sind der Hausherr und Gastgeber – Sie haben das Sagen. In Restaurants, in denen die Flaschen auf dem Tisch stehen, darf zumindest Wasser selbst nachgeschenkt werden. Frauen schenken anderen und sich selbst nur nach, wenn sie Gastgeber sind.

Lesen Sie mehr über den Mundschenk zum Beispiel im Mittelalter.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog "Knigge für Alle – was Viele nicht wissen" beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.