Business Wear für weibliche Führungskräfte: Das Kostüm, der Hosenanzug, das Etuikleid

  • Wählen Sie ausschließlich hochwertige Stoffe für das Kostüm, den Hosenanzug oder das Kleid – am besten Schurwolle, auch mit leichtem Kaschmiranteil. Denn nach einem Meeting oder Flug wollen Sie immer noch gepflegt aussehen.
  • Achten Sie darauf, dass die Stoffe nicht glänzen. Die Farben sollten gedeckt sein. Zu entscheidenden Terminen ist wie bei den Männern Anthrazit und Dunkelblau die richtige Wahl.
  • Kaufen Sie sich Ihre Business-Garderobe nach und nach. Starten Sie mit einem Hosenanzug oder Kostüm mit zum Beispiel zwei verschiedenen Blusen.
    Mit der Zeit werden Sie Vorlieben für bestimmte Schnitte, Farben und Designer entwickeln. Dann können Sie gezielter einkaufen.
  • Aber die Garderobe wird in erster Linie von Position und Branche bestimmt und weniger von Geschmack und Mode.
  • Fischgrät, Salz und Pfeffer, Glencheck, Pepita, Fensterkaro, Nadelstreifen – alle diese Muster können sich Frauen im Business noch eher als Männer erlauben. Doch beeindrucken Sie Ihr Gegenüber nicht mit Mustern, sondern mit Seriosität, Argumenten und Kompetenz. Ein dezentes Muster genügt. Wenn das Kostüm also ein Muster hat, sollte die Bluse keine Streifen oder Struktur haben.
  • Zu Präsentationen, entscheidenden Terminen, Erstkontakt und Anlässen sind unifarbene Kleidungsstücke die beste Wahl.
  • In einigen Branchen – etwa Finanz und Versicherung – gilt für Frauen wie für Männer: je höher die Position, desto dunkler ist das Grau des Anzuges oder des Kostüms.
  • Im Geschäftsalltag haben Frauen in der Farbauswahl weitaus mehr Möglichkeiten als Männer. Entscheidend sind Position, Situation oder Termin, die Jahreszeit und nicht zuletzt welche Farben und Nuancen Ihnen stehen.
  • Im Gegensatz zu Männern können Frauen auch im Geschäftsalltag schwarz tragen und nicht nur zu bestimmten Anlässen. Doch sollten Sie sich der finsteren Erscheinung bewusst sein.
  • Rosa, Lila und Cremefarben lassen Sie als Führungskraft soft erscheinen. Im Geschäftsleben wollen Sie diese Wirkung sicher meiden.
  • Ein zu hoher Anteil an Pastellfarben, also über 40 Prozent, ist zwischen den männlichen Grau- und Blauträgern ein zu starker Kontrast.
  • Im Business Wear zeigen Sie niemals Schultern. Das Etuikleid sollte zumindest einen kleinen Arm haben, sonst dürfen Sie den Blazer nicht ablegen.
  • Kombinationen sind Smart Casual und deshalb nur bedingt geeignet. Sie sollten zu externen Terminen und zu Terminen mit Kundenkontakt nicht getragen werden.
  • Inhouse sind in manchen Branchen auch für Führungskräfte, Rock oder Hose mit Bluse oder eng anliegendem Feinstrick-Pullover sowie Blazer akzeptiert.

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog "Knigge für Alle – was Viele nicht wissen" beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.