Der Fernbus-Knigge

Schild mit Bus und Ihr FernbusAls Knigge lebte, gab es noch keine Fernbusse. Man reiste mit der Kutsche. Dass es aber nun einen Fernbus-Knigge gibt, zeigt wie aktuell Knigge ist. Man kann es nicht oft genug sagen: Knigge war kein Stil- und Etikette-Coach, sondern ein Verfechter der wertschätzenden Umgangsformen. Er wollte in erster Linie, dass jeder Mensch gleichermaßen respektvoll behandelt wird.

Im Fernbus treffen die unterschiedlichsten Menschen auf engstem Raum aufeinander. Nationalität, Habitus, Bildung, Religion und Alter sind bunt gemischt. Zu Beginn der Aufhebung des Deutsche-Bahn-Monopols 2013 waren es noch vorwiegend junge Leute, die den günstigen Reiseweg Fernbus nutzten. Nun sind es ebenso Rentner und Geschäftsleute, die in die Busse einsteigen.

Knigge hätte sicher seine wahre Freude an dieser Art der Zusammenkunft vieler verschiedener Menschen. Hier die wichtigsten Tipps:

  • Pünktlich erscheinen
  • Kompaktes und eindeutig markiertes Gepäck
  • Wer fremdes Terrain betritt, grüßt zuerst
  • Jacke vor dem Einsteigen an- oder ausziehen und nicht erst im engen Bus
  • Utensilien aus dem Handgepäck griffbereit haben
  • Intime Distanz behutsam unterschreiten http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/Kommunikation-Distanz.shtml
  • Vorwiegend nur eine Armlehne benutzen
  • Sich bedeckt kleiden, um die Sitze zu schonen
  • Gesprächslautstärke anpassen
  • Keine geruchsintensive Speisen essen
  • Schnarchende Reisende dürfen geweckt werden
  • Am Gang Sitzende fragen vor dem Nickerchen den Nachbarn, ob er in nächster Zeit aufstehen will
  • Pupsen ausschließlich auf der Bordtoilette
  • Sitzplatz so hinterlassen, wie Sie ihn vorfinden möchten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.