Die richtige Anrede ist die halbe Miete – internationale Adelshäuser

Wenn Sie Umgang mit Personen aus Adelshäusern haben und sich auf Augenhöhe mit Ihnen befinden, aber per Sie sind, gibt es eine ganz wichtige Regel: Sie lassen die Anrede “Herr” oder “Frau” weg. „Gräfin Musterfrau, möchten Sie einen kleinen Spaziergang machen?“
Nur das Personal verwendet die Anrede und lässt dafür den Namen weg. „Herr Graf, darf ich Ihnen bereits den Anzug für morgen bereitlegen?“
Da die deutschen Adelshäuser nicht regieren, doch im manchen Ausland sehr wohl, unterscheidet man zu offiziellen Anlässen wie unten beschrieben.

Adelshäuser Deutschland

Titel, Rangbezeichnung Persönliche Anrede  Schriftliche Anrede  Briefanschrift
Prinz/essin, Großherzog/in, Herzog/in,
Fürst/in, Graf/Gräfin, Baron/in
Beispiel für Graf und Gräfin:
Graf/Gräfin (Name)
Sehr geehrte(r) Graf/Gräfin (Name) (Vorname) Graf/Gräfin (Name)
Freiherr/Freifrau und übriger Adel Herr/Frau von… Sehr geehrte(r) Herr/Frau von… Herrn/Frau (Vorname) von…

Adelshäuser Ausland

Titel, Rangbezeichnung Persönliche Anrede  Schriftliche Anrede  Briefanschrift
Prinz/essin (aus regierenden Haus) Königliche Hoheit (dritte Person) Königliche Hoheit (dritte Person) An Seine/Ihre Königliche Hoheit den/die Prinzen/essin
(Vorname) von…
Großherzog/in, Herzog/in (aus regierenden Haus) Königliche Hoheit (dritte Person) Königliche Hoheit (dritte Person) An Seine/Ihre Königliche Hoheit (Groß-, Erz-) Herzog/in
(Vorname) von…
Prinz/essin (aus herzoglichem Haus) Hoheit Euere Hoheit An Seine/Ihre Hoheit Prinz/essin
(Vorname) von…
Herzog/in, Fürst/in, Prinz/essin
(aus nicht regierendem Haus)
Durchlaucht Euere Durchlaucht An Seine Durchlaucht den/die Herzog/in, Fürst/in, Prinz/essin
(Vorname) von…
Graf/Gräfin, Reichsgraf/gräfin Erlaucht Euere Erlaucht Seiner/Ihre Erlaucht dem/der Grafen/Gräfin
(Vorname) von…
Graf/Gräfin Graf/Gräfin Sehr geehrte(r) Herr/Frau Graf/Gräfin Herrn/Frau Graf/Gräfin (Vorname) von…
Baron/in von oder Baroness Baron… Sehr geehrte(r) Herr/Frau Baron/in… Herrn/Frau Baron/in (Vorname) von…
Freiherr/frau Herrn/Frau von… Oder Baron/in Sehr geehrte(r) Herr/Frau von…
Sehr geehrte(r) Herr/Frau Baron/in…
Herrn/Frau (Vorname) Freiherr/frau von…
oder Seiner Hochwohlgeboren (Vorname)…
Übrige Angehörige des Adels Herr/Frau von… Sehr geehrte(r) Herr/Frau von… Herrn/Frau von…

Über Vera Reich

Vera Reich ist Expertin für alle Fragen rund ums gute Benehmen. In ihrem Blog "Knigge für Alle – was Viele nicht wissen" beantwortet sie häufige Fragen zum Thema Knigge, gutem Umgang und guter Kommunikation. Vera Reich ist von der IHK zertifizierte Knigge-Trainerin sowie Fördermitglied des Deutschen Kniggebund e.V. Sie bietet regelmäßig Knigge-Seminare für Sie oder Ihre Mitarbeiter an.

Ein paar Kommentare zu “Die richtige Anrede ist die halbe Miete – internationale Adelshäuser

  1. Thomas

    Wenn ich nun ein adeliges Ehepaar(Graf & Gräfin) einen Brief schreibe, wen erwähne ich dann zuerst? Den Graf oder die Gräfin?

    Antworten
  2. Dominic

    Hallo,

    da es mich einfach mal interessiert, hätte ich ein paar Fragen zu diesem Thema.
    Wenn ich einer ausländischen Prinzessin einen Brief schreiben würde, wäre dann die korrekte Anrede „Eure Königliche Hoheit,“ oder einfach nur „Königliche Hoheit,“ ?
    Außerdem würde mich interessieren, wie man sie in dem Brief korrekt ansprechen würde.
    Wäre es richtig Sie oder Ihnen bei entsprechenden Sätzen zu verwenden ?
    Meine letzte frage bezieht sich auf das Ende des Briefes.
    Was wäre in diesem Beispiel die korrekte Grußformel ?

    Beste Grüße

    Dominic

    Antworten
    1. Vera Reich Autor des Beitrags

      Hallo Dominic,

      da muss ich leider passen, hierzu kann ich Ihnen keine Ausführliche und korrekte Antwort geben. Ganz einfach, weil es als Business-Knigge-Trainerin, nicht mein Fachgebiet ist.
      Das Auswärtige Amt, Privatsekretär/innen, gehobenes höfisches Personal oder qualifizierte Schreibüros, wissen da sicher mehr.

      Beste Grüße aus München

      Vera Reich

      Antworten
      1. Dominic

        Hallo Vera,

        kein Problem, trotzdem vielen Dank für Ihre Antwort.
        Mich würde trotzdem mal Ihre persönliche Meinung bezüglich der Grußformel interessieren.
        Meine Meinung dazu war, dass man vielleicht „Hochachtungsvoll“ schreiben würde.
        Denken Sie, dass man das so schreiben könnte/würde oder dass es unangebracht wäre ?

        Beste Grüße nach München

        Dominic

        Antworten
        1. Vera Reich Autor des Beitrags

          Hallo Dominic,

          da bringen Sie sich in Verlegenheit, denn meine Devise ist, mich nur zu äußern wenn ich auch die offizielle Lösung anbieten kann.

          Doch Hochachtungsvoll verwendet man im Geschäftsleben nur bei Kündigungsschreiben und wenn man Geschäftsverbindungen für immer beendet. Zweites kommt also so gut wie nie vor, weil Geschäftsleute diplomatisch agieren.

          Anhaltspunkte sind, die Konstellation, privat oder Beruflich, der Anlass, die Hierarchie, das Land, die Sprache, sozialer Status und vieles mehr.

          Wenn mir,
          Mit freundlichen Grüßen oder
          Mit freundlichen Grüßen nach Hamburg
          zu salopp erscheint,

          schreibe ich,
          Mit bester Empfehlung oder
          Mit bester Empfehlung nach Hamburg

          Nun hoffe ich Ihnen ein wenig geholfen zu haben.

          Ihnen eine gute Zeit und viel Erfolg

          Vera Reich

          Antworten
  3. Gundula

    Liebe Vera Reich,
    ich habe dazu eine sehr spezielle Frage und hoffe Sie können mir einen Tipp geben. Ich werde demnächst einen Termin bei einem Fürsten haben, der darauf Wert legt mit „Durchlaucht“ angesprochen zu werden. Soweit kein Problem. Allerdings überlege ich, wenn man während des Gespräches ihn wieder anspricht, sagt man dann „eure Durchlaucht“ oder immer nur „Durchlaucht“? Oder „seine Durchlaucht“? Ich bin ihm vor kurzem im Schlosspark begegnet, da wusste ich allerdings nicht wer er war und er grüßte freundlich mit einem Lächeln und „Hi“. Dennoch hat man mich bereits auf das Wort Durchlaucht gebrieft, und dass dies wichtig sei. Aber eine freundliche Ansprache ist das eine, ein Gespräch etwas anderes. Zumal man es ja einfach nicht gewohnt ist.
    Lieben Dank für eine Antwort.
    Beste Grüße aus Westfalen
    Gundula

    Antworten
    1. Vera Reich Autor des Beitrags

      Liebe Gundula,

      schönen Dank für diese spezielle Frage, die sicher viele Leser interessiert.

      Im meinen Beruflichen und auch privaten Umfeld rate ich bei Zweifel immer, die Personen persönlich zu fragen, wie sie von mir angesprochen werden möchte. Oder wie denn die standesgemässe Anrede ist. Dies ist ein Zeichen des respektvollen Umgangs und die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit.
      Beruflich, zum Beispiel in der freien Wirtschaft, ist es üblich, nicht mit dem adeligen Titel, sondern mit dem akademischen Titel, falls vorhanden und Namen angesprochen zu werden. Zu erkennen daran, wie die Person Ihnen vorgestellt wird, an der beruflichen Visitenkarte, E-Mail Signaturen und im Impressum der Webseite.

      Doch das hilft Ihnen, in Ihrem konkreten Fall nicht weiter.

      Tatsächlich habe ich mich schlau machen müssen, meine Informanten/innen sind von Personen die selbst dem Hochadel angehören und/oder beruflich bei Hofe tagtäglich mit adeligen Personen zu tun haben.

      Nun gehe ich davon aus, dass es um einen nicht und auch nicht ehemals regierenden Fürsten geht, wenn nicht dann finden Sie unten die Ausführung.

      Hier die Antwort auf Ihre Frage.

      Im persönlichen Gespräch gilt folgende Regel:
      Wenn Sie zum Beispiel Gast sind oder sich auf neutralem, öffentlichen Grund treffen sprechen Sie den Fürsten mit Durchlaucht an.
      Wenn Sie Angestellte des Fürsten sind, dann mit Eure Durchlaucht. Es ist unterwürfiger und bei Hofe so erwünscht.

      In der Adresse schreibt man S.D. Beispiel:
      S.D. Der Fürst zu Muster oder
      S.D. Prinz Muster

      Die Anrede in einem Brief, Einladung und ähnliches ist
      Euer Durchlaucht (nicht Eure)

      Im Text selbst schreibt man Durchlaucht.

      Seine Durchlaucht, allerdings immer abgekürzt S.D. oder Seine königliche Hoheit S.K.H. Es ist die 3. Person und wird im Schriftverkehr genutzt. Sobald über den Fürsten oder Prinz geschrieben wird, auch auf Gästelisten.

      Bei regierenden Häusern und meist auch bei ehemals regierenden Häusern sagt man königliche Hoheit.

      Beste Grüße aus München

      Vera Reich

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.